Mieteinnahmen Rechner



Mieteinnahmen sind nach dem persönlichen Steuersatz zu versteuern, wobei die Nettokaltmiete ausschlaggebend ist. Die vom Mieter überwiesene Warmmiete enthält Kosten, die für den Vermieter durchlaufend sind, weil er davon laufende Aufwendungen bezahlt. Wenn Sie die korrekte Versteuerung von Mieteinnahmen berechnen möchten, bietet sich ein Mieteinnahmen Steuer Rechner an.

Ermittlung über den Mieteinnahmen Rechner

Mieteinnahmen RechnerUm in der jährlichen Steuererklärung die steuerliche Belastung von Mieteinnahmen zu ermitteln, wird die Summe der Nettokaltmiete den gesamten zu versteuernden Einkünften des Vermieters zugeschlagen. Gemäß § 2 des Einkommensteuergesetzes ergibt sich daraus der persönliche (progressive) Steuersatz des Vermieters. Vielfach wird zu den Mieteinnahmen noch Einkommen aus nicht selbstständiger oder gewerblicher Tätigkeit beziehungsweise einer Rente oder anderen Kapitaleinkünften erzielt. Für den korrekten Steuersatz der Mieteinnahmen müssen diese Einkünfte im Mieteinnahmen Steuer Rechner mit berücksichtigt werden, wenn nicht der persönliche Steuersatz bekannt ist. In der Steuererklärung werden die Mieteinnahmen in der Spalte “Einkünfte Vermietung/Verpachtung” angegeben. Auch wenn die Mieteinnahmen selbst gering sein sollten, kann der darauf entfallende Steuersatz hoch sein, weil die Gesamteinkünfte und damit der persönliche Steuersatz hoch sind. Kosten im Zusammenhang mit der Immobilie gehören ebenfalls in den Mieteinnahmen Rechner, sie vermindern das zu versteuernde Einkommen. Entscheidend ist, dass für den Steuersatz immer die Gesamteinkünfte ausschlaggebend sind. So können Belastungen aus der Immobilie, welche die Mieteinnahmen übersteigen – etwa Renovierungsmaßnahmen – zu einem negativen Ergebnis führen und daher die Gesamtsteuerbelastung senken. Allerdings müssen diese Belastungen nachvollziehbar sein, insgesamt muss das Finanzamt eine Gewinnerzielungsabsicht bei der Vermietung der Immobilie erkennen. Es gibt Fälle, in denen Immobilien unter Verwandten weit unter dem ortsüblichen Tarif vermietet werden, das geht als Steuersparmodell nicht durch.

Versteuerung von Mieteinnahmen berechnen

Die Werbungskosten, die im Mieteinnahmen Rechner steuermindernd geltend gemacht werden, sind vorwiegend die Zinsbelastungen eines Immobilienkredites (nicht die Tilgung) und Handwerkerrechnungen, daneben eine Abschreibung auf das Gebäude, Verbandsbeiträge in abzugsfähiger Höhe und Versicherungen. Freibeträge gibt es nicht, auch ist es unerheblich, wie regelmäßig die Mieteinnahmen bezogen werden. Der Mieteinnahmen Steuer Rechner enthält daher folgende Angaben:

  • Mieteinnahmen = zusammenaddierte Nettokaltmiete eines Jahres
  • Gebäudeabschreibung = jährlich 3 Prozent ab Baujahr 1985 auf die Herstellungskosten (nicht Grundstückskosten)
  • Erhaltungsaufwendungen = notwendige Reparaturen zum Werterhalt, keine Schönheitsreparaturen
  • Finanzierungskosten = enthaltene Zinsen des Kredites, keine Tilgungsaufwendungen, aber auch Makler- und Notarkosten
  • Versicherungen
  • Hausverwaltungskosten
  • haushaltsnahe Dienstleistungen
  • Grundsteuer

Wenn Sie die Versteuerung von Mieteinnahmen berechnen, wählen Sie am besten die lineare Abschreibung. Es wird auch von degressiver Abschreibung gesprochen, das sind jedoch Spezialfälle, unter anderem für selbst gebaute Häuser. Die lineare Abschreibung wird grundsätzlich akzeptiert, sie beginnt mit dem Erwerb des Gebäudes. Es ist zu unterscheiden, ob es sich um gewerbliches oder Privatvermögen handelt und gewerbliche Zwecke oder Wohnzwecke realisiert werden. Zu den Finanzierungskosten können im Jahr des Erwerbs auch die Makler- und Notarkosten sowie Finanzierungsgebühren und Bereitstellungszinsen für einen Kredit gerechnet werden.